Forderungs- und finanzierungsmanagement

aktuell

Logo HRP

Forfaitierung

Forfaitierung ist der Ankauf einer Forderung unter Verzicht auf einen Rückgriff gegen den Verkäufer bei Zahlungsausfall (à forfait = im Bausch und Bogen ohne Regreß).

Dem i.d.R. deutschen Lieferanten werden die Forderungen (überwiegend in Wechselform) so abgenommen, daß er nur noch für den rechtlichen Bestand haftet, er aber nicht mehr das wirtschaftliche und politische Risiko trägt.

Meistens werden vom Importeur Solawechsel beigebracht, die praktisch ein absolutes Zahlungsversprechen darstellen, wobei die Haftung des Indossant durch einen entsprechenden Vermerk (z.B. „ohne Regreß“) ausgeschlossen wird.

Bei einem Akzept muß gegenüber dem Aussteller eine Freistellungserklärung gegeben werden, die allerdings nur zivilrechtliche Bedeutung hat.

Für den Ankauf ist unerläßlich, daß der Akzeptant (oder bei Solawechsel der Aussteller) eine staatliche Stelle ist oder daß eine Sicherheit in Form einer (abstrakten) Bankgarantie, die unwiderruflich und übertragbar sein muß, einer Einreden ausschließende Bankbürgschaft, einer (Bank-) Wechseleinlösungsbürgschaft oder eines Akkreditivs beigebracht wird.

Der Forderungskäufer (i.d.R. Banken oder Spezialinstitute) übernimmt pauschal und einredefrei die Verbindlichkeit des ausländischen Importeurs und stellt damit den Exporteur von allen Risiken frei.

Indossament oder Giro ist bei Wertpapieren die schriftliche, an bestimmte Formen gebundene Übertragungserklärung, die der Indossant (Girant) den aus dem Wertpapier verpflichteten Order (Auftrag) erteilt, statt an den von ihm genannten Indossator (Giraten) Zahlung zu leisten. Das Indossament kann Legitimations-, Transport- und Garantiefunktion haben.

Akzept ist die schriftliche Annahmeerklärung auf dem gezogenen Wechsel, im Geschäftsverkehr auch der akzeptierte Wechsel selbst.

Durch Akzept verpflichtet sich der Bezogene (Trassat), die auf dem Wechsel angegebene Summe am Verfalltage ganz („Vollakzept“) oder teilweise („Teilakzept“) zu zahlen.

Akzeptkredit ist die Einräumung eines Bankkredites in der Weise, daß der Kunde oder in seinem Auftrag eine dritte Person in vereinbarter Höhe auf eine Bank zieht und die Bank diese annimmt („akzeptiert“). Die Bank stellt dem Kunden das Vertrauen, das sie selbst genießt, in der Form der Wechselannahme zur Verfügung, was für das überseeische Remboursgeschäft von entscheidender Bedeutung ist.

Remboursgeschäft (= zurückerstellen) ist eine im Überseehandel (Im- und Export) übliche Geschäftsform, bei der inländische Warenkäufer eine Bank in der Weise in Anspruch nimmt, daß sie an seiner Stelle vom überseeischen Verkäufer die Dokumente der zur Verschiffung aufgegebenen Waren gegen Auslieferung einer dem Rechnungsbetrag entsprechenden Tratte, d.h. gegen Wechselakzept, in Empfang nimmt.

 

Ein Rembourskreditgeschäft liegt vor, wenn der inländische Käufer den Akzeptkredit seiner Bank in Anspruch nimmt.

Vorteile der Forfaitierung für den Exporteur:

Abwälzung des Länderrisikos
Abwälzung des wirtschaftlichen Risikos
(Zahlungsunfähigkeit bzw. Zahlungsunwilligkeit des ausländischen Schuldners)
Abwälzung des Währungsrisikos(bei Geschäften, die in Fremdwährung fakturiert werden)
Bilanzentlastung
Zufluß an Liquidität
keine Kreditüberwachung erforderlich        

Die Kosten einer Forfaitierung sind, verglichen mit anderen Instrumenten der Exportfinanzierung, in der Regel recht hoch. Sie setzen sich zusammen aus einer Bereitstellungsprovision sowie aus einem Abschlag, der sich nach dem Länderrisiko, der Währung, der Laufzeit, der Sicherheiten, und der allgemeinen Marktsituation (u.a. den Refinanzierungs- und Kurssicherungskosten des Forfaiteurs) richtet.

Eine Forfaitierung ist auch mit einer Ausfuhrgewährleistung des Bundes kombinierbar. Ausfuhrgewährleistungen sind auf den Forfaiteur übertragbar. Voraussetzung ist allerdings, daß der Exporteur den Bund von jeder Inanspruchnahme aus der Deckung freihält, die auf Mängel der gelieferten Ware oder auf die mangelnde Rechtsbeständigkeit der Forderung zurückzuführen ist.

Im Vorfeld sind für ein Forfaitierungsgeschäft folgende Punkte zu beachten

Die Bonität des Kundesrisikos ist für die Ankäuferbank akzeptabel und die entsprechende Bank verfügt über eine noch ausreichende offene Forfaitierungslinie.

Der Forfaitierungsbetrag ist der Fakturabetrag und sollte nicht unter 500.000,-- € liegen bzw. nicht unter jeweils 100.000,-- € bei mehreren Teilzahlungen.

Der zu beliefernde Kunde übergibt einen Solawechsel (Promissory Note) mit einer Laufzeit von 90 bis etwa 240 Tagen

Die vereinbarte Währung sollte die Landeswährung des abnehmenden Kunden sein, auf keine Fall aber eine schwache internationale Währung außerhalb Westeuropas, welche Transferprobleme aufweist.

Wichtig:
In der Praxis hat es sich als zweckmäßig erwiesen, schon vor Abschluß des Kaufvertrages eine forfaitierungswillige Bank zu suchen und sich die Konditionen des zukünftigen Forfaitierungsgeschäftes bestätigen zu lassen, so daß man mit dem Abnehmer bereits im Kaufvertrag das Zahlungsmittel „Solawechsel“ vereinbaren kann wie auch ggf. die Übernahme bzw. die Teilübernahme der Forfaitierungskosten, sofern man diese nicht im Preis unterbringen kann.

Der Wechsel ist ein geborenes Orderpapier, das ein in besonderer Form und mit besonderen Rechtswirkungen erteiltes Zahlungsversprechen enthält, in dem der Aussteller die Zahlung einer bestimmten Geldsumme verspricht oder sich verpflichtet, die Summe durch einen auf dem Wechsel benannten Dritten zahlen zu lassen.

Verpflichtet sich der Aussteller, die Wechselsumme selbst zu zahlen, liegt ein eigener Wechsel (trockener oder Sola-W) vor, der ein in die Wechselform gekleidetes Schuldversprechen ist.

Wird ein Dritter (Bezogener, Trassat) aufgefordert zu zahlen, liegt ein gezogener Wechsel (Tratte) vor, der rechtlich die Form einer Anweisung hat. Für Zahlung des Wechsel haftet als Hauptschuldner der Bezogene, sofern er den Wechsel angenommen hat, also Annehmer (Akzeptant) des Wechsels ist.

Als Rückgriffsschnuldner haftet der Aussteller, wenn der Bezogene den Wechsel nicht angenommen oder nicht eingelöst hat.

Die wechselmäßige Form der Übertragung des Wechsel ist das Indossament.

Der Wechsel kann aber auch durch einfache Abtretungserklärung und Übergabe der Wechselurkunde übertragen werden.

Sämtliche Wechselverpflichtungen sind von dem ihn zugrunde liegenden Rechtsverhältnis rechtlich losgelöst.

Forderungs- und Finanzierungsmanagement


    Eigenkapital - Unternehmensbeteiligung

    Sie suchen nach Eigenkapital / Investoren


    HRP Zentrale

    Heydt, Reims & Partner GmbH & Co. KG - kurz: HRP
    Forderungs- und Finanzierungsmanagement

    Carl-Zeiss-Straße 2
    63755 Alzenau
    Fon: 06023 | 94776-0
    Email info@hrp.info

    Forderungs- und Finanzierungsmanagement

    Sie möchten ein Angebot, dann klicken Sie bitte hier: 

    Sie können auch per Skype mit uns in Kontakt treten:  


      HRP Newsletter

        

      Anmeldung zum HRP-Newsletter.
      Informationen zu Forderungs- und Finanzierungsmanagement.




      So erreichen Sie uns:

      +49 (0) 6023 | 94776-0

       eMail-Kontakt/Call-Back | 



      Anzeigen

       

      Sie haben Interesse:


      Werbung

      HRP Werbebanner



      News

      Das Schweizer Parlament will missbräuchliche Unternehmenskonkurse erschweren.

      Weiterlesen

      Schäden durch Insolvenzen in Deutschland steigen trotz sinkender Fallzahlen deutlich an: in den 12 Monaten bis August 2016 lagen sie ganze 48% über...

      Weiterlesen

      Die deutsche Wirtschaft ist weltweit vernetzt und hoch digitalisiert und damit stark gefährdet durch Internetkriminalität. Jüngstes Beispiel die...

      Weiterlesen

      Sicherheitspaket für Fussballvereine

      Weiterlesen

      Neue Berufsbezeichnung ab Februar 2018

      Weiterlesen

      3 Beteiligungs-, Finanzierungsanlässe die sich den Unternehmen aktuell stellen:

      Weiterlesen

      NEWS Archiv


      Länderratings


      Zinsübersicht